Silan-modifizierte Polymere: Was ist das?

Silan-modifizierte Polymere gehören zu einer Gruppe von Bindemitteln, die bei Kontakt mit Feuchtigkeit (z.B. selbst mit Luftfeuchtigkeit) aushärten und so stabile Polymerstrukturen ausbilden. Die Silan-Modifizierung von Polymeren hilft bei der Verbesserung der Haftung zwischen verschiedenen Materialien und bei der Verfestigung innerhalb eines Materials. Auf Basis dieser Polymere lassen sich Produkte mit hohen Festigkeiten und guter Elastizität formulieren. Diese Polymere härten blasenfrei aus und sind überstreichbar. Durch individuell einstellbare Polymereigenschaften ist der Einsatz von silan-modifizierten Polymeren in unterschiedlichsten Anwendungen und Produkten möglich, wie z.B.
 

  • in Kleb- und Dichtstoffen auf unterschiedlichsten Substraten;
  • bei gezielten Verbindungen von Metallen und Kunststoffen;
  • beim Verbund von Metall oder Kunststoff mit mineralischen Untergründen;
  • in Anwendungen, bei denen es unter Wärmeeinwirkung zu ungleichförmiger Ausdehnung verbundener Materialien kommt;
  • in Anwendungen, bei denen starke Vibrationen auftreten können;
  • in schnell härtenden Produkten, wenn z.B. eine schnelle Materialfixierungen auf einer Produktionslinie notwenig ist;
  • in langsam härtenden Produkten, wenn ein langer Verarbeitungspielraum für zeitintensive Arbeiten notwendig ist.



Mit silan-modifizierten Polymeren ist es möglich, Produkte individuell auf Kundenbedürfnisse anzupassen und gleichzeitig umweltfreundliche Formulierungen ohne Isocyanate und Lösemittel herzustellen. Es lassen sich völlig neue Werkstoffkonzepte in Anwendungen der Bereiche Bau, Transport und Automobil sowie der Industrie-Montage realisieren. Was erwarten Sie zukünftig von Dicht-und Klebstoffen, Vergussmassen oder Elastomeren? Welche Anwendungen sehen Sie noch?